Pokaż wyniki od 1 do 6 z 6

Wątek: Austriair

  1. #1
    Awatar maciek krk

    Dołączył
    Jul 2007
    Mieszka w
    Kraków

    Domyślnie Austriair


    Polecamy

    Austriair geht an den Start

    Linienflüge mit Embraer 195 ab Wien.


    Die heimische Airlinelandschaft soll demnächst um ein neues Mitglied reicher werden: Die österreichische MAP Holding möchte ab April unter der Marke Austriair mit Embraer 195-Jets Linienflüge durchführen. Austrian Aviation Net erfuhr am Firmensitz in Wien einige Details zu diesem Projekt.
    So sollen folgende Destinationen angeflogen werden: Frankfurt (zweimal täglich im Tagesrand), München (Montag bis Freitag im Tagesrand), Stuttgart (Montag bis Freitag im Tagesrand), Athen (von Montag bis Sonntag einmal täglich), Amsterdam (von Montag bis Freitag einmal täglich) und Stockholm (von Sonntag bis Freitag einmal täglich). Weitere Ziele im Mittleren Osten möchte man ebenfalls bedienen. Im Zuge des Regulierungsverfahrens der europäischen Wettbewerbsbehörde hat MAP den Zuschlag für die Tagesrandverbindungen von Wien nach München, Frankfurt, Köln/Bonn und Stuttgart erhalten.
    Von den Mitbewerbern will sich das Unternehmen vor allem durch die Faktoren Qualität und Komfort abheben. So werden die Kabinen mit insgesamt nur 100 Sitzen ausgestattet sein – in den Embraer 195 passen ja eigentlich bis zu 122 Passagiere. Als Besonderheit wird es auch eine eigene, abgetrennte Business Class mit 12 Plätzen geben, die über nur drei Sitze pro Reihe verfügt.
    Doch auch in der Economy Class soll man sich über mehr Beinfreiheit freuen dürfen als bei vielen anderen Carriern: 33 Inches wird der Sitzabstand hier betragen, noch komfortablere 40 Inches sollen es in der Business Class sein. Für jeden Sitzplatz soll es übrigens einen eigenen Monitor geben. Beim Thema Catering möchte man ganz neue Wege gehen: Fünf Wiener Top Restaurants sollen alternierend die (im Flugpreis inkludierten) Mahlzeiten zubereiten – für Abwechslung sollte also gesorgt sein.
    Das Austriair-Konzept richtet sich demnach in erster Linie an Reisende, die bereit sind, für dieses zusätzliche Service auch etwas mehr zu bezahlen als bei der Billigflieger-Konkurrenz. Die Preise werden sich am Niveau von Austrian Airlines und Lufthansa orientieren, war von MAP zu erfahren.
    Woher kommen die Flugzeuge? Die ersten drei Embraer-Jets werden im Wetlease von einer europäischen Airline übernommen, sollen aber bereits die Austriair-Livery tragen. Ab Oktober sollen diese dann durch die ersten drei eigenen Maschinen ersetzt werden, die neu von Embraer übernommen werden. Falls das Konzept funktioniert, kann man sich vorstellen, in den nächsten Jahren weitere Flugzeuge einzusetzen. Der aktuelle Business Plan sieht bis zu 15 Maschinen vor. Finanziert wird das Projekt von einer österreichischen Großbank sowie heimischen Investoren.

    Ein Teil der Austriair-Crew: Peter Fiers, Bosko Rasovic, Michael Höller.
    Der Ladefaktor, der benötigt wird, um den Break Even Point zu erreichen, soll bei 76% liegen – relativ hoch im Vergleich zu anderen Airlines. Dabei sei laut MAP allerdings zu bedenken, dass ein solcher Ladefaktor auf Rennstrecken wie Wien-Frankfurt durch die geringere Sitzplatzanzahl der Maschine leichter zu erreichen sein dürfte, als in den deutlich größeren Airbus- und Boeing-Flugzeugen, die von der Konkurrenz eingesetzt werden.
    Buchungen werden über die Website der Gesellschaft sowie über das Reservierungssystem Amadeus möglich sein. Für Firmenkunden – an die man bereits herantritt – wird es "Bulk Tickets" und damit Sonderkonditionen geben. Die Website www.austriair.at soll bis spätestens 15. Februar 2010 operativ sein - spätestens dann sollen auch die Flüge buchbar sein.
    Übrigens will sich Austriair auch noch den Titel "Flag Carrier" (und damit auch einige Streckenrechte) erkämpfen – ein entsprechender Antrag wurde bereits eingereicht. Als solcher darf man sich ja nur dann bezeichnen, wenn es sich um eine mehrheitlich in nationaler Hand befindliche Airline ist, deren Operations vollständig in Österreich beheimatet ist. Laut MAP trifft dies für Austrian Airlines genauso wenig zu wie für NIKI.www.austrianaviation.net
    W skrócie.
    Nowe dziecko holdingu MAP, przy użyciu 3 E95 chce otworzyć kilka kierunków z Wiednia (Amsterdam, Ateny, Frankfurt, Monachium, Stuttgart, Sztokholm)
    Chcą konkurować z innymi liniami (AUA i LH) komfortem i jakością.
    Aby loty były opłacalne lf powinien wynieść co najmniej 76% ( maszyny będą posiadać 100 miejsc).
    Plan firmy zakłada docelowo 15 maszyn.

  2. #2

    Dołączył
    May 2008
    Mieszka w
    WAW

    Domyślnie

    Ciekawe.

    Przedsięwzięcie nie wygląda solidnie od strony biznesowej:

    1. Lokalizację bazy wybrali przez sentyment, a nie z powodów biznesowych: Wiedeń + Bratysława ma dwie stałe bazy linii lotniczych (Austrian, Niki/Airberlin) oraz silną obecność Ryanair w Bratysławie (19 kierunków). Rynek jest konkurencyjny, a w Europie jest dobrych kilka większych rynków.
    2. Pozycjonowanie na ten moment nie jest jasne: jakością chcą konkurować z Austrian i LH, a ceny mieć niskie (świadczy o tym 76% load factor), a duża kompleksowość operacji nie do końca idzie w parze z niskimi kosztami.
    3. Niska planowana częstotliwość połączeń, wykluczająca praktycznie najdroższych klientów.
    4. Złe posunięcie PR: w momencie ogłoszenia rozruchu nie ma jeszcze nawet namiastki strony internetowej.

    Zobaczymy.

  3. #3

    Dołączył
    Jun 2008
    Mieszka w
    Lublin / EPLB

    Domyślnie

    Malowanie za to prezentuje się ładnie na Embraerze tyle, że moim zdaniem wygląda trochę jak krzyżówka malowań Avianca i Austrian.

  4. #4
    Awatar airbus340

    Dołączył
    Dec 2008
    Mieszka w
    POZ

    Domyślnie

    Mi ich malowanie do złudzenia przypomina Ś.P. Centralwings....

  5. #5

    Dołączył
    Feb 2007
    Mieszka w
    Poznań

    Domyślnie

    Mnie pierwszy przyszedł na myśl Air Berlin jeżeli chodzi o podobieństwa.

  6. #6

    Dołączył
    Dec 2008
    Mieszka w
    górach

    Domyślnie


    Polecamy

    Historia pomniejszych linii lotniczych w Austrii, które zaczynają chcąc konkurować z OS jest zwykle standardowa. To znaczy kończą one w kłopotach finansowych i są przejmowane przez OS. Tak było z Tyrolean (zaczynali jako niezależny przewoźnik w 90-tych), Lauda Air, Rheintalflug. Obecnie Niki trzyma się, pewnie częściowo dzięki ścisłej współpracy z Air Berlin. Na trzeciego lokalnego gracza chyba nie ma już w Wiedniu miejsca.


Uprawnienia umieszczania postów

  • Nie możesz zakładać nowych tematów
  • Nie możesz pisać wiadomości
  • Nie możesz dodawać załączników
  • Nie możesz edytować swoich postów
  •